Donnerstag, 4. September 2014

Spieleabend 15: Nachruf auf eine Veteranin

(von KT)

Hier ein kurzer Abriss des letzten Abends:
Unser Plan: Rein Drauf Raus, Variante 3.2 (Zangensturmangriff unterstützt von zwei Scharfschützen)
Aber: Haifischgesicht hatte seine Hütte verzaubert:
Die Helden dachten: Klarer Fall von Illusion.
Die Illusion war jedoch sehr substantiell und so konnten die Türen nicht mit Rammböcken aufgebrochen werden.
Das heranschleichen an die Fenster hatte ansonsten gut geklappt und der Koch wurde fast lautlos aus dem Gefecht genommen.
Durch den missglückten Sturmangriff und der Zögerlichkeit der Rougues in der Küche, dem Hexer ohne zahlenmäßige Übermacht gegenüber treten zu wollen hatte Haifischgesicht genügend Zeit, sich defensiv auf dem Speicher zu positionieren und eine fünffache Illusion seiner selbst zu schaffen.
Zwar konnte die Helden quasi im vorbei gehen die Bodyguards ausschalten, doch verloren sie wichtige Zeit, sich um den Hexer zu kümmern.
Zwar fielen zwei Illusionen energischen Fernkampfattacken zum Opfer, doch bereitete der Hexer einen durch Blutmagie drastisch potenzierten Farbzauber vor,  der alle im Haus mit 2W6 Schaden niederstreckte.
Ottokar Freja wurde von Blitzen aus den Händen aller drei verbliebenen Hexer getroffen und sank tödlich g etroffen zu Boden..
Alle anderen Helden wurden mehr oder weniger stark verletzt und vielen in eine halbstündige Ohnmacht die der Hexer glücklicherweise nicht zum Meuchelmord nutzten konnte, da er neben den Helden auch das halbe Dorf mit einem tödlichen Farbblitzgewitter überzog, dem 16  Abenteurer und Dörfler, die sich zu dieser Stunde noch unter freiem Himmel befanden (sowie alles Getier von einer Schafherde bis zum kleinsten Vogel) zum Opfer fielen. Aus Angst vor der Verfolgung durch die aufgebrachten Bewohner, suchte der Hexer schnell das Weite!

Mit Ottokar Freja starb eines der beiden verbliebenen Gründungsmitglieder von Schreibers Schwarzer Schar.
Ottokar verblüffte uns immer wieder mit ihren überraschenden arkanen Fähigkeiten, ob im kKmpf oder bei der Bewertung der Beute, sowie Ihrer nahezu übersinnliche Fähigkeit mit all und jeder Kreatur und Nichtkreatur freund zu werden.
Dank Ihrer inneren Stärke vermochte sie unberührt einem machtvollen Dämon gegenüber zu sitzen und Ihn nichts als ihre Verachtung spüren zu lassen.
Sie liebte die Natur, die Menschen, das Leben und insbesondere und die Kinder, und so ist es bezeichnend, dass sie Ihr Leben ließ um alle Kinder vor dem teuflischen Kinderfresser zu bewahren.
Ringar möge Ihr einen Platz in der Wilden Jagd zuweisen!

Ausklang:
Nach der Heldenfeuerbestattung stiegen die Freunde in Barrowmaze hinab und brachten gerade so viel Gold ans Tageslicht, das es Tam na Vulin gelang, die Schulden seines Bruders Tam Duh bei seinem Vater zu begleichen.
Im Dorf gesellt sich ein Halbling zu den Freunden.